Gründungsgeschichte

Im   Februar   1863   schlossen   sich   Pollinger   Schießfreunde   zusammen   und   gründeten   die Schützengesellschaft   "Pollingia"   Polling.   Als   erster   Schützenmeister   fungierte   A.   Meier   laut Gründungspokal,   der   bis   heute   noch   im   Vereinsbesitz   ist   und   auf   dem   auch   die   ersten Mitglieder   stehen.   Genauere   Aufzeichnungen   sind   leider   erst   ab   1925   vorhanden.   Die   sehr aktiven   Schützen   beteiligten   sich   schon   damals   recht   erfolgreich   an   Preisschießen,   wie   dem Oktoberfest- und Gauschießen.  Kurz    nach    dem    75jährigen    Vereinjubiläum    mußte    der    Schießbetrieb    in    der    Kriegszeit eingestellt   werden   und   die   SG   durfte   erst   wieder   1952   reaktiviert   werden.   Sie   erhielt   ihre Fahne   zurück   und   konnte   wieder   bei   vielen   Festen   und   auch   bei   traurigen   Anlässen   den Schützenkameraden   vorangetragen   werden.   1964   überließ   A.   Streicher   den   Schützen   den Dachboden    der    Klosterwirtschaft    zum    Ausbau.    8    Stände    sowie    ein    Aufenthaltsraum entstanden.   Die   Jugendarbeit   wurde   verstärkt   und   zeigte   bald   ihre   positiven   Früchte,   ebenso wurden   Gaurundenwettkämpfe   aufgenommen.   Es   ging   mit   der   SG   sowohl   sportlich,   als   auch gesellschaftlich immer weiter aufwärts. Das   wohl   größte   Fest   in   der   Vereinsgeschichte   veranstaltete   K.Schmidberger   im   Juni   1988. Die   SG   feierte   125jähriges   Bestehen   und   führte   gleichzeitig   das   Gauschießen   durch.   Im Jahr    1994    übernahm    Paul    Mayer    den    Vorsitz    und    setzte    den    Bau    eines    neuen Schießstandes   durch.   Seit   1997   führte   Maria   Ostler   das   Amt   und   im   Jahre   1999   wurde   der Schützenheimbau   vollendet.   Seit   Januar   2014   führt   Hubert   Lindner   als   1.   Schützenmeister die Geschicke der SG „Pollingia“ Polling. Die    Corona    Pandemie    brachte    den    Schießbetrieb    ab    13.03.2020    fast    vollständig    zum Erliegen   und   die   Vorstandschaft   fasste   den   Beschluss,   den   bereits   lang   diskutierten   Umbau des Schießstandes auf 15 elektronische Schießstände zu realisieren.
© SG “Pollingia” Polling e.V. Impressum  
Schützengesellschaft “Pollingia” - Polling e.V. im Bayerischen Sportschützenbund - Bezirk Oberbayern  - Gau Weilheim
© SG “Pollingia” Polling Impressum  

Gründungsgeschichte

Im     Februar     1863     schlossen     sich     Pollinger Schießfreunde    zusammen    und    gründeten    die Schützengesellschaft     "Pollingia"     Polling.     Als erster   Schützenmeister   fungierte   A.   Meier   laut Gründungspokal,     der     bis     heute     noch     im Vereinsbesitz   ist   und   auf   dem   auch   die   ersten Mitglieder    stehen.    Genauere    Aufzeichnungen sind   leider   erst   ab   1925   vorhanden.   Die   sehr aktiven   Schützen   beteiligten   sich   schon   damals recht    erfolgreich    an    Preisschießen,    wie    dem Oktoberfest- und Gauschießen.  Kurz     nach     dem     75jährigen     Vereinjubiläum mußte     der     Schießbetrieb     in     der     Kriegszeit eingestellt   werden   und   die   SG   durfte   erst   wieder 1952   reaktiviert   werden.   Sie   erhielt   ihre   Fahne zurück   und   konnte   wieder   bei   vielen   Festen   und auch         bei         traurigen         Anlässen         den Schützenkameraden      vorangetragen      werden. 1964    überließ   A.    Streicher    den    Schützen    den Dachboden   der   Klosterwirtschaft   zum Ausbau.   8 Stände   sowie   ein   Aufenthaltsraum   entstanden. Die    Jugendarbeit    wurde    verstärkt    und    zeigte bald    ihre    positiven    Früchte,    ebenso    wurden Gaurundenwettkämpfe    aufgenommen.    Es    ging mit      der      SG      sowohl      sportlich,      als      auch gesellschaftlich immer weiter aufwärts. Das   wohl   größte   Fest   in   der   Vereinsgeschichte veranstaltete   K.Schmidberger   im   Juni   1988.   Die SG    feierte    125jähriges    Bestehen    und    führte gleichzeitig    das    Gauschießen    durch.    Im    Jahr 1994    übernahm    Paul    Mayer    den    Vorsitz    und setzte    den    Bau    eines    neuen    Schießstandes durch.   Seit   1997   führte   Maria   Ostler   das   Amt und   im   Jahre   1999   wurde   der   Schützenheimbau vollendet.   Seit   Januar   2014   führt   Hubert   Lindner als   1.   Schützenmeister   die   Geschicke   der   SG „Pollingia“ Polling. Die        Corona        Pandemie        brachte        den Schießbetrieb    ab    13.03.2020    fast    vollständig zum   Erliegen   und   die   Vorstandschaft   fasste   den Beschluss,   den   bereits   lang   diskutierten   Umbau des      Schießstandes      auf      15      elektronische Schießstände zu realisieren.
Schützengesellschaft “Pollingia” - Polling e.V. Im Bayerischen Sportschützenbund - Bezirk Oberbayern - Gau Weilheim